25.8.-26.8.2018 - Runde 19

 

 

Es ist vorbei, Ruhe für die nächsten 7 Monate, es wird uns etwas fehlen. Aber erst mal zur letzten Runde: Samstag war in ganz Deutschland der ersehnte Regen angesagt, aber am Sonntag wurde nochmal kräftig gepulvert. Jeder Verein hatte nochmal die Chance seine Positionen zu verbessern. Obwohl bei uns alles in trockenen Tüchern war, wurde alles in Bewegung gesetzt was Flügel hatte. Viele konnten an diesem Wochenende den besten Flug des Jahres absolvieren. So haben Hans Stock und Aleksander Umov dem Nimbus 4DM unter einer Wolkenstraße die Sporen gegeben. Mit einem Schnitt von 150 km/h konnten sie weltweit den drittschnellsten Flug einreichen und 128 Punkte einfahren. Zweiter wurde Helmut Joost auf dem Janus, diesmal alleine und ohne Wasser mit 120 Punkten. Als dritte kamen Edith Mehler und Marc Fuchs mit 114 Punkten ins Ziel. Die beiden haben dabei einen Deutschlandflug über 950 km absolviert, der weltweit punkthöchste Flug des Wochenendes. Sehr stolz sind wir auch auf unseren Nachwuchs Christian Schröfl und Mario Fürst, die auf den vereinseigenen Maschinen DG100 und ASW 19 mit 108 und 104 Punkten das erste Mal die 100er Marke überschritten haben und für die Bundesligasaison nächstes Jahr gut gerüstet sind. Jetzt gilt es erst mal zu feiern, am 22.9. steigt die große Aufstiegsparty und wir laden alle ein, mit uns das erfolgreiche Jahr zu begießen. Ansonsten sehen wir uns hier im Streckenflugportal wieder im April 2019

 

 

18.8.-19.8.2018 - Runde 18

 

 

Wir haben es geschafft! Nicht nur der Aufstieg als eines der besten 7 Teams der 2. Bundesliga ist uns sicher, sondern auch der 1. Platz. Als Neuling und Außenseiter haben wir uns tatsächlich ab der 2. Runde auf dem ersten Tabellenplatz gehalten. Diese vorletzte Runde hat so viele Piloten der SFG Steinwald in die Luft gebracht wie selten eine zuvor. 10 davon sind für die Bundeliga gewertet worden. Leider sind, wie jedes Wochenende, nur 3 in die Wertung gekommen. Diesmal waren es am Samstag Marc Fuchs und Michael Buck auf dem Arcus mit 121 km/h und am Sonntag, dem eigentlich besseren Tag wie sich im Nachhinein heraus stellte, Edith und Ludwig Mehler auf Arcus mit 139 km/h und Michael Buck auf seiner ASH 31M mit 126 km/h. Ein 4. Platz konnte damit für diese Runde erreicht werden, hinter Bad Wörishofen, Gifhorn und Grabenstetten. Damit könnten wir eigentlich das letzte Wochenende auf der Couch verbringen und den anderen zusehen, wie sie noch um die letzten Plätze für den Aufstieg kämpfen. Aber so wie ich uns kenne, werden wir auch diesmal noch kraftvoll zubeißen ☺. Vielleicht kommt sogar von unserem hoffnungsvollen Nachwuchs noch einer in die Wertung? ☺

 

 

11.8.-12.8.2018  - Runde 17

 

 

begonnen hat diese Runde eigentlich ganz normal, der starke Westwind hat nicht auf besonders gute Ergebnisse gedeutet, aber wir versuchen immer das Beste rauszuholen. So kämpften sich das Team Arcus und ASH31Mi gegen den Wind Richtung Hessen, während der Nimbus sich nach einer doppelten Reifenpanne vor dem Start Richtung Erzgebirge auf den Weg begab. Über 30 km/h Gegenwind machte es den beiden Ersteren nicht einfach für einen guten Schnitt, aber ab Coburg/Schweinfurt baute sich eine Wolkenstraße auf, unter der ein Gleiten ohne zu kreisen möglich war. Kurz vor Frankfurt beendete der Luftraum vom Flughafen ein Weiterkommen und beide wendeten um zu einem tollen Ritt unter der Wolkenstraße von Lohr am Main bis nördlich Hof zu starten. Diese 160 km konnten in 50 min zurückgelegt werden, fast immer mit einer Geschwindigkeit von über 200 km/h auf der Anzeige. Nochmal denselben Weg zurück bis Hammelburg und dann nach Hause brachte Ludwig und Edith Mehler einen Schnitt von 157 km/h und damit an diesem Tag den schnellsten aller eingereichten Flüge (es waren über 1600) auf der ganzen Welt. Michael Buck war mit 151 km/h nur minimal langsamer und die Mannschaft Hans Stock und Aleksander Umov auf Nimbus 4 steuerten mit 117 km/h ebenfalls noch wertvolle Punkte bei. Die SFG Steinwald landete damit auf einem prima 3. Platz mit 18 Punkten hinter Landau und Hofgeismar und hat nun wieder 30 Punkte Vorsprung vor den Verfolgern aus Gifhorn, die im Norden leider nicht so viel Glück mit dem Wetter hatten und nur auf Platz 25 mit 1 Punkt kamen. Somit brauchen wir nur noch 10 Punkte in den letzten beiden Runden um die Spitze zu halten, das sollte doch bei 40 möglichen machbar sein.

 

4.8.-5.8.2018 - Runde 16

 

 

Nachdem während der Woche das Wetter in unserer Gegend afrikanische Verhältnisse und mehrere 1000 km Flüge am Platz gebracht hat, hat es uns am Wochenende im Stich gelassen. Eine Gewitterzelle baute sich gerade zur Startzeit über unserem Flugplatz auf und machte die geplanten Flüge am Samstag zunichte. Zum Glück bekamen wir am Sonntag noch eine Chance und hatten mit Michael Buck auf ASH31Mi und Edith Mehler/Hans Fischer auf Arcus mit jeweils 90 Punkten und Bernd Morawitz auf ASG29E mit 85 Punkten 3 Flüge in der Wertung. Trotzdem war es das schlechteste Ergebnis für uns in dieser Saison, Platz 18 und magere 266 Speed-Punkte (= 3 Punkte für diese Runde). In den anderen Landesteilen sind die Piloten um einiges schneller unterwegs gewesen, Berlin mit 361 und Gifhorn mit 342 Speed-Punkten konnten voll zugeschlagen. Somit haben unsere Verfolger wieder eine Menge gut gemacht und unser Vorsprung ist bis auf 13 Punkte geschrumpft. Jetzt heißt es sich zusammen zu reißen und die Tabellenspitze, die wir seit dem 2.Wertungstag inne haben, während der kommenden letzten 3 Runden noch zu verteidigen.

 

 

28.7.-29.7.2018 - Runde 15

 

 

Diesmal hatten wir wieder nicht ganz einfache, aber wenn man die Zeit richtig nutzte, doch gute Bedingungen für unsere Liga-Flüge. Am Samstag schon waren Bernd Morawitz auf ASG 29 mit 116 km/h und Edith + Ludwig Mehler auf dem Arcus mit 109 km/h zwischen den vorhergesagten Schauern unterwegs. Am Sonntag konnten Marc Fuchs und Edith Mehler nochmal auf Arcus mit 130 km/h einen der 3 schnellsten Flüge in ganz Deutschland verbuchen. Das brachte uns für die Bundesliga einen tollen 3. Platz hinter Bad Wörishofen und Klix ein, diesmal einen Rang vor unseren ärgsten Verfolgern aus Gifhorn. Das kommende Wochenende soll wieder weniger Gewitter bringen und wir werden natürlich versuchen die Konkurrenz weiter auf Abstand zu halten.

 

 

21.7.-22.7.2018 – Runde 14

 

An diesem Wochenende hatten wir schon mit der Möglichkeit in die Wertung zu kommen, abgeschlossen. Der Samstag war nicht fliegbar, aus ganz Bayern kam keine einzige Flugmeldung. Am Sonntag dann trafen sich das Arcus und das Nimbus Team gegen Mittag am Flugplatz und warteten auf eine Öffnung der Wolkendecke. Ludwig Mehler machte sich mit dem Motorsegler und einem Flugschüler auf und meldete um 14:30 Uhr blauen Himmel mit Cumuluswolken Richtung Norden. Sofort wurden die beiden Flugzeuge aus den Hallen geräumt und kurz nach 15 Uhr ging es auf Punktejagd. Mit Motor bis Fuchsmühl und dann schön langsam unter den Wolken nördlich vom Fichtelgebirge wurde versucht die geforderten 2,5 Stunden abzufliegen. Tatsächlich gelang Edith und Ludwig Mehler ein 167 km Flug mit einer Geschwindigkeit von 53 km/h und Hans Stock und Aleksander Umov 166 km mit 47 km/h. Es waren die weitesten Flüge in Bayern und der 10. Platz in der Ligawertung mit 11 Punkten. Damit haben wir jetzt 224 Punkte und sind 5 Runden vor Schluss sicher in der 1. Bundesliga 😊. Nebenbei sind wir immer noch auf dem 1. Platz und 28 Punkte vor Gifhorn und 51 Punkte vor Homberg. Ab jetzt wird das Fliegen zum Spaß und wir genießen die letzten Runden in der 2. Liga.

 

und der 1000er ist auch endlich geknackt!

 

14.7.-15.7.2018 - Runde 13

  

Wir sind einfach der Hammer! Zum 2. Mal in dieser Saison ist es uns gelungen, den 1. Platz einer Runde zu erreichen! Der Samstag kündigte sich mit guten Vorhersagen an und konnte zum Glück von allen gestarteten Piloten sehr gut umgesetzt werden. Da wir am Flugplatz Erbendorf an diesem Wochenende unser alljährliches Flugplatzfest hatten, standen wir am Sonntag, der Gewitter in Aussicht stellte, ganz unseren Gästen zur Verfügung. Aber zurück zum Samstag: den Vogel abgeschossen hat Marc Fuchs mit einem Passagier im Gepäck auf dem Arcus. Er erreichte auf der Linie südlich des Thüringer Waldes einen super Schnitt von 140 km/h. Der fünftbeste in ganz Deutschland an diesem Wochenende und das bei fast 1200 gemeldeten Flügen! Helmut und Stefan Joost erreichten auf dem Janus 127 km/h, Bernd Morawitz auf der ASG29 134 km/h und Hans Stock und Aleksander Umov auf Nimbus4M 130 km/h. Die Piloten schwärmten am Abend nach ihrer Rückkehr nur so von den Wolkenstraßen und Aufwinden, wie es sie sonst zu Weihnachten in Namibia gibt. Es wurden nur Bärte mit 5 - 7 m/sec Steigen angenommen, ansonsten ging es mit 180 - 200 km/h im Geradeausflug über die nordbayerische Landschaft. Mit diesen Leistungen haben wir unsere Führung wieder ausgebaut, vor allem unseren direkten Verfolgern konnten wir das Wasser abgraben. Im Moment liegen wir mit 213 Punkten 37 Punkte vor Gifhorn und 56 Punkte vor Schwäbisch Hall. Der letztjährige Erste der 2. Bundesliga, FLC Schwandorf, hatte nach 13 Runden gerade mal 155 Punkte erflogen und lag knappe 2 Punkte vor dem nächsten AC Lichtenfels. Beide sind dann schlussendlich auch aufgestiegen - ein gutes Omen!

 

7.7.-8.7.2018 Runde 12

 

Für dieses Wochenende wurde für den Sonntag das bessere Wetter vorhergesagt, trotzdem konnte der schnellste Flug am Samstag verbucht werden. Marc Fuchs und Wolfgang Specht auf Arcus haben dank guter Streckenwahl entlang der Donau einen hervorragenden Schnitt von 113 km/h (=101 Punkte) erzielt. Vervollständigen konnten dieses gute Ergebnis am Sonntag Hans Stock und Aleksander Umov auf Nimbus 4M mit 100 Punkten und Helmut Joost auf JanusC mit 97 Punkten. Damit kamen wir mal wieder unter die ersten drei und bleiben weiter mit 25 Punkten Vorsprung vor Gifhorn auf Platz 1 in der Tabelle. Schön langsam zeichnet sich ab, dass wir den Sprung in die 1. Bundesliga schaffen können. Irgendwie ist das gar noch nicht so angekommen in unseren Köpfen - die SFG Steinwald unter den besten 30 Vereinen in Deutschland :-)

 

 

 

30.6.-1.7.2018 - Runde 11

 

Das Wochenende brachte mal wieder richtig gutes Wetter, vor allem für Nord-Ostdeutschland, aber auch bei uns konnte gepunktet werden. Am Samstag gab es eher noch einen Tag zum aufwärmen, aber am Sonntag konnten wir gut mithalten mit den anderen Bundesligisten. Während Helmut Joost und Frank Wehrfritz (100 Punkte) von Kulmbach aus mit dem Janus das Erzgebirge entlang geflogen sind, haben Ludwig und Edith Mehler mit dem Arcus (knapp 100 Punkte) und Michael Buck mit der ASH 31 (95 Punkte) den östlichen Teil des Bayrischen Walds in Tschechien für ihre schnellen Flüge genutzt. Mit diesen Ergebnissen konnten wir einen guten 9. Platz erreichen, während Klix (Sachsen), Boberg (Hamburg) und Gifhorn (Niedersachsen) die ersten 3 Plätze einnahmen. Trotzdem stehen wir immer noch an der Spitze mit 27 Punkten Vorsprung vor Gifhorn und 42 Punkten vor Grabenstetten. Wir freuen uns schon aufs nächste Wochenende, wenn es wieder um weitere Punkte geht.

 

23.-24.6.2018 - Runde 10

 

Das erste Wochenende an dem wir nicht unter die Top 10 gekommen sind. Das Wetter bei uns ließ nicht mehr zu, die Glücklichen waren diesmal auf der Alb und an den Alpen zu finden.

Für unsere SFG machten sich 2 Segler auf Punktejagd. Das Arcus Team musste leider zu früh den Motor einsetzen und kam somit nicht in die Wertung, einzig die Nimbus 4 Mannschaft mit Hans Stock und Aleksander Umov haben es geschafft. Sie sind aus dem schlechten Wetter geflohen, in Schmidgaden gestartet und konnten so mit einem Schnitt von 76 km/h noch 5 Punkte und Platz 16 retten. Hoffen wir, dass wir nächstes Wochenende wieder konkurrenzfähigeres Wetter bekommen.

 

Wir sind aber immer noch an der Spitze, jetzt mit 163 Punkten vor Gifhorn (130) und Schwäbisch Hall (127)

 

 

16.-17.6.2018 - Runde 9

 

Und schon haben wir auch für diese Saison wieder das Bergfest erreicht. Die Hälfte der Bundesliga - Wochenenden sind schon vorbei und das Schönste daran ist die Tabellenführung der SFG Steinwald in der 2. Bundesliga! Endlich sind alle Flugzeuge wieder einsatzbereit, die Motoren der 3 kränkelnden Eigenstarter funktionieren wieder und am Samstag konnten wir richtig gut vorlegen. Helmut + Stefan Joost auf Janus erreichten 106 km/h, Bernd Morawetz auf ASG 29 kam auf 113 km/h und Hans Stock + Aleksander Umov erflogen 114 km/h. Damit lagen wir vorläufig auf dem 2. Platz. Am Sonntag aber schlug der Norden zurück und der LSV Gifhorn übernahm die Spitze mit tollen Schnitten von 123 km/h vor LSG Fallersleben und dem LSV Homberg/Ohm. Wir haben uns dann letztendlich auf Platz 6 wiedergefunden, welcher uns trotzdem noch 15 Punkte einbrachte. In der Tabelle liegen wir immer noch mit einem guten Abstand von 158 Punkten an der Spitze vor Gifhorn mit 130 Punkten und Schwäbisch Hall mit 108 Punkten. Man bedenke, dass in der 1. Liga der Spitzenreiter Aalen (der so gleich Titelverteidiger ist) nur 1 Punkt vor Verfolger Bayreuth liegt.

 

 

9.-10.6.2018 - Runde 8

 

Was gibt es spannenderes für Segelflieger als die Bundesliga ☺?

Der Samstag war uns gar nicht gesonnen, die Schauer überquerten in regelmäßigen Abständen unseren Platz und auch die beiden Kameraden auf der Meisterschaft in Riesa-Canitz konnten keine Punkte einfahren, da dort beide Wettbewerbstage am Wochenende neutralisiert wurde. Norddeutschland legte vor, speziell unser erster Verfolger aus Gifhorn, deswegen lag alle Hoffnung auf Sonntag. Auch wenn die Wetterberichte wieder Gewitter ankündigten, stellten wir eine Mannschaft für Arcus, Nimbus4M und die gute ASK 21 auf. Der Start sollte spätestens Mittag sein, um die 2,5 Mindeststunden vor den eventuellen Gewittern einigermaßen über die Bühne zu bringen. Die Basis lag zuerst lange unter 1000 m und langsam tasteten wir uns nach Westen vor. Aber die Wolken standen zum Glück sehr dicht und zogen fast alle. So konnte der Arcus (immer noch mit defekter Zylinderkopfdichtung) mit Edith Mehler und Marc Fuchs einen Schnitt von 109 km/h erreichen, Hans Stock mit Passagierin Ingrid auf Nimbus 4DM 96 km/h und zu unser aller Freude unser jüngster Scheininhaber Christian Schröfl und Noch-Schüler und Airbus-Pilot Mario Fürst auf der ASK 21 knapp 60 km/h. Angespornt durch die ausgesetzte Prämie unseres Streckenflug-Förderers Hans Stock, wollten sie unbedingt mit einem Vereinsflugzeug in die Bundesliga-Wertung kommen... und haben es geschafft! Rundensieger blieb der LSV Gifhorn vor LSG Fallersleben (beide Niedersachsen) und dem Aero Team Klix aus Sachsen.

 

Hier wieder ein sehr schöner Beitrag vom Meteorologen Bernd Fischer in seinem Resümee zum letzten Wochenende:

 

"Ich will an dieser Stelle ein klein bisschen persönlich werden: Bald ist Fußball-WM ...Und nein, ich interessiere mich eigentlich nur am Rande dafür, finde aber gerade solche Underdogs wie Island klasse. Jedes Mal wenn ich in die Wertungslisten der 2. Liga gucke, habe ich Assoziationen, wenn ich die Ergebnisse vom Aufsteiger SFG Steinwald sehe. Nicht nur meist (oder sogar immer?!) mit Doppelsitzern unterwegs, sondern jetzt bringen sie auch noch einen Flug auf einer ASK21 in die Wertung! Die 147km von Christian Schröfl und Mario Fürst mit knapp 60km/h bringen die nötigen Punkte, um in der Rundenwertung Rang 4 zu belegen! Und damit führen sie die Tabelle weiter unangefochten an. Der Vorsprung gegenüber Gifhorn ist zwar ein wenig geschmolzen, beträgt aber weiter satte 33 Punkte. Auf Schwäbisch Hall sind es nun bereits 47. Ich freue mich mit Spannung auf die nächsten Runden..."

 

 

2.-3.6.2018 - Runde 7

 

 

Es ist passiert! Seit 5 Wochen sind wir mal nicht unter den ersten drei Mannschaften des Wochenendes. Die anderen Vereine jubeln: "endlich mal Wetter!" und jagten vor allem im Süden die Rennstrecken entlang. Trotzdem haben wir einen hervorragenden 5. Rundenplatz mit 16 Punkten erreicht. Insgesamt hatten wir 7 Flugzeuge am Start und dieses Mal waren es die Tage der Offenen- bzw. der Rennklasse. Das Wetter, vor allem am Sonntag, wurde genutzt für schnelle Flüge unter gut verteilten Wolken Richtung Eichstätt und Regensburg. Bester unseres Teams war diesmal Michael Buck auf seiner ASH 31 mit 104 Punkten, vor Bernd Morawitz auf ASG 29E mit 100 Punkten und Hans Stock/Aleksander Umov auf Nimbus 4DM mit 89 Punkten. Schneller waren nur noch die Teams aus Bad Wörishofen, Esslingen, Hersbruck und Gerstetten. Geschadet hat es uns in der Gesamtwertung aber nicht, im Gegenteil, unser größter Verfolger Gifhorn konnte diesmal nur einen Punkt mitnehmen, da es in Norddeutschland nicht so gut aussah wie bei uns. Deshalb haben wir die Führung auf 36 Punkte ausgebaut und führen nun mit 126 Punkten vor Gifhorn mit 90 und Schwäbisch Hall mit 82 Punkten.

 

 

 

27.-28.5.2018 - Runde 6

 

Schön langsam gehen mir die Worte aus, wieder ist unsere Segelfluggruppe spitze geflogen! Deswegen diesmal ein Auszug aus dem Resümee des Wochenendes vom OLC-Meteorologen Bernd Fischer: Nicht nur der Norden ging gut, sondern auch vor allem der Bayerische und Thüringer Wald. In Liga 2 mischt dort weiter die SFG Steinwald auf. Der Aufsteiger erfliegt bereits die fünfte Top3-Platzierung und baut die Tabellenführung damit kontinuierlich aus. Die Teams Helmut/Stefan Joost und Hans Stock/Aleksander Umov und Harald Morgenstern/Ludwig Mehler erreichen 315 Runden-km/h und können damit die LSG Fallersleben knapp auf Rang 3 verweisen. Der Sieg geht aber - wie in Liga 1 - in den Norden, wo der LSV Gifhorn durch Nils Korte, Lars Trampe und Dennis Polej souveräne 334km/h über der Heide erfliegen. Dadurch können sich die Wilscher den Gesamtrang 2 vor dem LSV Homberg/Ohm festigen. Für das kommende Wochenende sind die Wetteraussichten ähnlich, mit einer trockenen Luftmasse im Nordosten und einer eher feuchtlabilen im Südwesten - wenn es nicht noch eine Programmänderung gibt :-) Bernd Fischer

 

19. - 20.5.2018 - Runde 5

 

Beim Teutates, langsam wird es unheimlich...eine kleine, nordbayerische Segelfluggemeinschaft leistet Widerstand und die einzige Angst, die sie haben, ist, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnte. Nun, ganz so dramatisch wie bei Asterix ist es nicht, aber trotzdem sind wir selbst von unseren Leistungen, so wie vom hervorragenden Wetter in unserer Region überrascht. Auch dieses Wochenende konnten wir wieder enorm punkten. Der Samstag hat uns zwar erst mal enttäuscht, sowohl wettertechnisch, als auch bei Janus und Arcus motorbedingt, dafür wurden aber am Sonntag gleich von 6 Seglern die guten Bedingungen in Franken, Thüringen und Sachsen genutzt. Der Janus von Kulmbach aus war am nächsten an den Cumuli dran und setzten diesen Vorteil effektiv um. Helmut Joost und Frank Wehrfritz konnten mit ihrem Flug und einem Schnitt von 125 km/h und 118 Punkten sogar den ersten Platz von den 750 gemeldeten Flügen in ganz Deutschland erzielen. Die oberpfälzer Kollegen mussten dagegen zuerst eine ca. 50 km lange Strecke im Blauen zurücklegen um Anschluss zu bekommen. Dann ging aber auch für sie die Post ab. Nimbus Team Hans Stock und Aleksander Umov belegten den 2. Platz mit 115 km/h und 98 Punkten und Michael Buck auf ASH 31 konnte mit 109 km/h und 93 Punkten die 3 Besten dieser Runde komplettieren. Diese gute Teamleistung sicherte uns den 2. Platz mit 309 Speedpunkten knapp hinter dem Aero Team Klix aus Sachsen, die 312 Punkte erreichten. Damit konnten wir auch diesmal wieder unseren Vorsprung ausbauen und liegen jetzt mit 91 Punkten auf Platz 1 vor dem LSV Gifhorn aus Niedersachsen (69 Punkte) und dem LSV Homberg/Ohm aus Hessen (67 Punkte).

Online Contest - "Internationaler Streckenflugwettbewerb 2018"

Einige von Edith´s Bilder aus der Runde 4: Entlang der Konvergenz mit 150 km/h. Panoramabild aus dem Arcus, links der Bayrische Wald mit Überentwicklungen und rechts das Donautal mit herrlichen Cumuluswolken! Heimwärts südlich an Regensburg vorbei und Endanflug auf Erbendorf.

Panoramabild aus dem Üüfm aus dem Arcus  12.-13.5.2018 - Runde 4

 

Wir sind weiter auf Erfolgskurs. Obwohl am Samstag so viele Flüge wie bis jetzt noch an keinem Tag in Deutschland gemeldet wurden, konnten unsere Piloten wieder gut punkten. Marc Fuchs und Edith Mehler auf Arcus waren mit 123 km/h (110 Punkten) Richtung Niederbayern unterwegs gewesen, während Helmut umd Stefan Joost auf Janus mit 112 km/h (105 Punkte) und Hans Stock und Alexander Umov auf Nimbus mit 123 km/h und 104 Punkten die Konvergenzen vor den Gewittern im Thüringer Wald bevorzugten. Zusammen landeten sie an diesem ersten Wertungstag auf Platz 2 hinter Bad Wörrishofen. Der Sonntag wurde etwas schlechter vorhergesagt und so kam es auch, dass alle weiteren Steinwald-Piloten keine Punktverbesserungen beisteuern konnten. Nur die LSV Gifhorn aus dem hohen Norden waren an diesem Tag erfolgreich und überholten uns. Aber mit dem 3. Rundenplatz sind wir nicht von der Spitze verdrängt worden, im Gegenteil, wir haben den Vorsprung ausgebaut auf 72 Punkte, 15 Punkte vor Gerstetten und 19 Punkte vor Grabenstetten.

 

5.-6.5.2018 - Runde 3

Das war ein spannendes Wochenende! Laut Vorhersage vom Freitag sollte der Samstag der bessere Tag werden. So machen sich von Erbendorf aus 3 Segler auf den Weg. Leider sorgte die warme Luft mit geringer Blauthermik und der starke Nordostwind dafür, dass keines der gestarteten Teams in die Wertung kam. Von den anderen Vereinen konnten doch einige punkten und wir hatten nur geringe Hoffnung für Sonntag. Doch welch Wunder, nur auf der Schwäbischen Alb gab es Wolkenthermik.... und im Erzgebirge, also bei uns gleich um die Ecke. Marc Fuchs startete auf Arcus mit einem amerikanischen Fluglotsen von Grafenwöhr als Passagier und Helmut Joost kündigte über WhatsApp seine Teilnahme auf dem Janus von Kulmbach aus an. Gut eine Stunde mühten sich beide bis zu den ersten Wolken, aber nördlich von Selb ging die Post ab und beide rauschten mit den Bayreuther Kameraden aus der ersten Liga bis nach  Annaberg-Buchholz und wieder zurück. Marc Fuchs konnte einen Schnitt von 126 km/h (112 Punkte) und Helmut und Stefan Joost mit 107 km/h (101 Punkte) erreichen. Fehlte nur noch ein 3. Pilot. Gefühlte Stunden mussten wir warten und dann kam die Meldung von Bernd Morawitz aus Weiden: 90 km/h und 78 Punkte brachte er ein und führte somit unser Team auf den 2. Platz dieser 3. Runde. Einfach genial, das war nicht zu erwarten bei dieser Vorhersage. Wir haben unseren ersten Tabellenplatz ausgebaut auf 54 Punkte vor Gerstetten (49 Punkte) und Grabenstetten (48 Punkte). Die Vorhersage für nächstes Wochenende kündigt Rückseite an, da wären wieder hohe Schnitte möglich - lassen wir uns überraschen!

 

(PS: Zusammenfassung des letzten Wochenendes von Bernd Fischer von TopMeteo, in dem auch wir vorkommen, allerdings legt er den Steinwald nach Franken, der muss wohl noch etwas Erdkundenachhilfe bekommen ;) https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/segelflugszene/cmsnews.html?category=0&keys=Bernd+Fischer#2526

 

28.-29.4.2018 - Runde 2

Wir haben uns schon was vorgenommen, aber dass es gleich so los geht, hätten wir uns nicht einmal im Traum gedacht! Der Samstag ist durch den Arbeitseinsatz am Flugplatz, als auch wegen dem Wetter nicht nutzbar für eine einigermaßen gute Wertung gewesen, so mussten wir alles am Sonntag in die Waagschale werfen.

4 Segler waren für die Segelfluggemeinschaft am Start: Helmut Joost aus Kulmbach, der uns heuer mit dem allen sicher noch bekannten Janus "KABO" verstärkt, Bernd Morawitz mit seiner ASG29, der schon letztes Jahr einige Flüge für den Aufstieg eingebracht hat und natürlich der Nimbus 4 und der Arcus von Erbendorf.

Die beiden Wetterberichte für den Segelflug haben für die Gegend nördlich von uns schon ab Mittag Gewitter angesagt und evtl etwas besser für den Bayrischen Wald, also ging es erstmal Richtung Südosten los. Leider stellte sich das als Reinfall heraus, eine großflächige Abschirmung zwang uns zur Umkehr. Die schönen Wolken standen etwas später im Thüringer Wald! Und da ging es auch wie die Feuerwehr. Bernd ließ es am besten krachen und erflog einen Schnitt von 130 km/h (112 Punkte), danach kamen Helmut und Stefan Joost mit 109 km/h fast punktgleich (je 103) mit dem Arcus-Team Marc Fuchs und Edith Mehler (115 km/h).

Nach unseren Flugmeldungen lagen wir am frühen Abend auf Platz 1, aber wir rechneten fest damit, dass die Konkurrenz bis zum Meldeschluss kräftig nachlegen würde. Zu unserer Freude waren wir am nächsten Morgen immer noch Rundensieger und was noch besser ist, auch in der Tabelle konnten wir auf Rang 1 klettern - Wahnsinn.... Tabellenführung in der 2. Bundesliga! Wir werden diese Woche genießen, denn die Saison hat ja erst angefangen. Im Moment führt die SFG Steinwald mit 35 Punkten vor Gerstetten (33) und Grabenstetten (31), beide aus Baden-Württemberg.   

 

21.-22.04.2018 Runde 1

Wir sind da! Das, worauf hin wir die letzten 3 Jahre gefiebert haben, ist jetzt Wirklichkeit geworden. Wir haben uns aus dem großen Kreis der vielen deutschen Vereine gelöst und dürfen nun in der 2. Bundesliga mit 30 weiteren Vereinen um den Klassenerhalt, oder vielleicht gar um den Aufstieg in die 1. Liga kämpfen :-)

Im Gegensatz zum letzten Jahr sind wir heuer bei hervorragendem Wetter in die erste Runde gestartet.

Die Ergebnisse der Baden-Württemberger Vereine, die mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 150 km/h auf der Schwäbischen Alb die Top-Platzierungen einnahmen, haben wir leider nicht erreicht. Trotzdem konnten wir unter Wolkenaufreihungen mit Basishöhen bis 2500 m MSL und Steigwerten über 3 m/s große Strecken im Geradeausflug absolvieren. So lagen wir am Samstag mit Marc Fuchs und Sebastian Diesner auf Arcus mit 130 km/h (116 Punkten) und Hans Stock und Aleksander Umov auf Nimbus4 mit 125 km/h (106 Punkte) sehr gut im Rennen. Den dritten Flug steuerten Ludwig und Edith Mehler am Sonntag auf Arcus mit 126 km/h (112 Punkte) bei. Die nord- bzw. ostdeutschen Vereine hatten leider diesmal das Nachsehen. Dadurch befinden wir uns jetzt als beste Bayern erfreulicherweise auf dem 6. Platz hinter 5 schwäbischen Vereinen. Es führt Grabenstätten vor Ravensburg und Freudenstadt.

Diese Aufnahme zeigt (von links) Martin Feeg, Herbert Zemmel, Wolfgang Lehnert und Michael Buck aus Walldürn/Odenwald und Ingolstadt.

Sie kommen seit vielen Jahren oft und gern zum Segelfiegen nach Erbendorf.

Unser Segelfluggelände  liegt an der thermischen Rennstrecke vom Thüringer Wald, Fichtelgebirge, Oberpfälzer Wald bis zum bayerischen Wald!

Die Flüge dieser "4er Bande" könnt Ihr Euch ja im OLC Log anschauen.

Mittlerweile sind diese begeisterten Segelflieger (und einige weitere Piloten) auch sehr gute Freunde und Mitglieder der ansässigen Vereine geworden.

Den jeweiligen Button anklicken, dann geht´s weiter! 

Das Team "ARCUS M" mit den Piloten Ludwig Mehler, Edith Mehler, Marc Fuchs und (rechts außen) Hans Stock sind die "einheimischen" Streckenflieger, welche die guten thermischen Bedingungen in unserer Region ebenfalls reichlich nutzen!.

 

Mit auf dem Bild unser Aktiver Christian Robl (rote Jacke), der mit seinem privaten "Phoebus A" fliegerisch unterwegs ist!

 

 

Neu am Platz seit der Saison 2017

ist dieser NIMBUS 4DM

Haltergemeinschaft Hans und Aleks!